published on Oktober 28, 2022

Creator-Economy: Bremer Tech-Startup rüstet sich mit Zukauf für Megatrend.

Impressions.

Bremen – 21. Okt. 2022

Die beliebte Linksharing-Plattform “Linkfro“ ist offiziell in neue Hände übergegangen. Neue Eigentümerin ist die InnoGFIP GmbH, ein Digital-Unternehmen aus Bremen.

Die Geschäftsführerinnen sind Etelvina David Luis und Inez Klimczak. 

Linkfro ist eine 2021 gestartete Linksharingplattform, die sich besonders in der Afrodeutschen Community als eine beliebte Alternative zu anderen Link-in-bio-Anbietern bewährt hat. “Der Community-Gedanke trug zur Bekanntheit bei. Dabei ist Linkfro nicht nur eine Alternative: es ist ein erstklassiges digitales Produkt. Emmanuel hatte bei der Entwicklung eine klare Vorstellung. Linkfro hat das Potential, ein globales Publikum anzusprechen,” beginnt Co-CEO, Inez Klimczak. 

Obgleich Emmanuel Ketcha, mit der Vision von Linkfro, sich aus dem Tagesgeschäft zurückzieht, bleibt er dem neuen Team weiterhin als Sinnstifter und Ansprechpartner verbunden.

“Zunächst sind keine Änderungen geplant. Wir möchten, dass die Preise und die Packages für alle bestehenden User:innen bis auf weiteres gleich bleiben“ , so die Co-Geschäftsführerin Etelvina David Luis.

Die Community hinter Linkfro habe das Projekt erst tragfähig gemacht.  Linkfro hat zum Empowerment von Creator:innen beigetragen. Diesen Gedanken wollen wir weiterverfolgen. 

“Derzeit fragen wir uns, wie wir unseren User:innen einen noch größeren Mehrwert bieten können. Spannend wird es, mit Linkfro neue Möglichkeiten zu schaffen, wie Creator:innen ihre Inhalte effektiver monetarisieren können,” ergänzt Co-Founder Sam Johnson, der als Head of Sales InnoGFIP-Team agiert.

Die beiden Seriengründer Augusto Capece, William Chitangala, begleiten als strategische Entwickler das Unternehmen.

“Die Akquisition von Linkfro ist ein idealer Beginn. Wir glauben, dass es innerhalb unserer Community das Potenzial gibt, die wirtschaftliche Transformation Deutschlands mit digitalen Geschäftsmodellen aktiv zu gestalten. Linkfro auf die nächste Stufe zu bringen, ist für uns ein Beweis, dass sich die Schwarze Community als solche im ökonomischen Aufbruch befindet”, leitet Augusto Capece die Unternehmensvision ein.

Diese Vision, die InnoGFIP mit Hilfe von Linkfro in Angriff nehmen will, ist nicht bescheiden, sondern ein Megatrend. Die Creator-Economy hat nach Aussage von Analysten im Jahr 2022 die magische Marke 100 Mrd USD an Marktvolumen überschritten. 

Um sich als Zukunftsmarkt zu etablieren, müssen einige Hürden in Angriff genommen werden. “Die größte Herausforderung ist es, als Creator:in überhaupt ernst genommen zu werden“, so William Chitangala.

Selbstständige hätten in neuen und jungen Branchen vor allem in Deutschland einen schweren Stand. “Der Kampf um Anerkennung verbrennt viel Potenzial für Innovation, um unsere Wirtschaft für die Zukunft fit zu machen,” so resümiert William Chitangala.

Diese Transformation kreativ zu ermöglichen, ist ein wichtiges Ziel, das die InnoGFIP GmbH als Digitalunternehmen adressieren will. Denn mit Linkfro wagt sich InnoGFIP GmbH an den vordersten Teil der Wertschöpfungskette der Creator Economy. Dort, wo Creator:innen mit ihrem Publikum in Verbindung kämen, entstünden neue Geschäftsmodelle.

Co-Geschäftsführerin Luis erläutert weiter: “Mit InnoGFIP bauen wir ein Portfolio an digitalen Produkten auf. Wir wollen, dass mehr Creator:innen  nachhaltige, finanziell einträgliche und angesehene Unternehmern aufbauen.”

“Das passt nämlich zu unserem Motto”, so Johnson abschließend: “You create, we do the rest.”

share & save this article for later.

Email
LinkedIn